Aktuell

TABOE – To all babies on earth
www.taboe.de


Schlaf- und Kinderlieder der abrahamitischen Kulturkreise in Szene gesetzt von Ulrike Streck-Plath, arrangiert von Nuri El-Ruheibany

Lieder aus Afghanistan, Deutschland, England, Eritrea, Frankreich, Griechenland, dem Iran, Israel, Italien, Kasachstan,Kurdistan, Nigeria, Peru und Syrien.

9. und 10. Juni 2018, jeweils 15 Uhr
im Ev. Gemeindezentrum Maintal Dörnigheim

mit dem Evangelischen Kinderchor Dörnigheim

sowie Monika Rauch (Mutter), Norbert Goeth (Vater)



Daria Azov (Geige),
Helene Streck (Klavier),
Klara Streck (Kontrabass)
Tarek Zakharia (Percussion)

Ein Teddy ist auf seinem Weg durch die Welt, ihre Wirren, Streit und Gewalt auseinandergeraten. Kinder finden eines seiner Ohren. Gemeinsam mit Freundinnen und Freunden machen sie sich musikalisch auf den Weg durch verschiedene Länder. Schaffen sie es, die anderen Teddy-Teile zu finden und den Teddy wieder ganz zu machen? Ein Stück für Erwachsene und Kinder.

Der Idee liegt u.a. das Werk von Arno Gruen zugrunde, v.a. „Der Fremde in uns“ und „Der Kampf um die Demokratie“. Darin Schreibt Gruen u.a.:

"Langfristig gibt es jedoch nur einen Weg, der aus der Misere führt und eine wirkliche Veränderung bedeutet: Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Kinder so aufwachsen, dass ein inneres Opfersein gar nicht erst entsteht."

Thema und Engagement

2005 gründete ich nach einer musikalischen Zusatzausbildung den Evangelischen Kinderchor Dörnigheim, den ich seither ehrenamtlich leite. Im Manchmalchor finden sich Jugendliche und Erwachsene für Projekte zusammen. http://www.evangelische-kirche-doernigheim.de/index.php/kinder/kinderchoere.html

Seit 2008 schreibe ich Texte und Musik für Lieder und Singspiele, in denen immer mehr auch mein künstlerisches Thema auftaucht. 

Auszeichnungen

Liederwettbewerb „gott wagen“:
Den ersten Preis gab es für „du bist bei mir" (Text: Ulrike Streck-Plath). – Die Heidelberger Hochschule  für Kirchenmusik hatte den Wettbewerb in Zusammenarbeit mit der Theologischen und Germanistischen Fakultät der Universität Heidelberg ausgeschrieben. Ziel war es, Texte jenseits der „gewohnten Kirchensprache” zu finden. Das Lied erschien im Strube-Verlag ,VS 6760.

Das Lied findet sich auch im EGplus der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.

Veröffentlichungen – Auswahl

Apocaluther
Text und Musik von Ulrike Streck-Plath (2013-2017)
Für Kinderchor, erwachsene Darsteller und Ensemble (Klavier, Geige und Cello)
Strube-Verlag München, VS 9178 und 9178/01 
www.apocaluther.de

Die Kinder des Lichts – Mehr-Generationen-Singspiel
Text und Musik von Ulrike Streck-Plath (2013-2016)
Für 1-stimmigen Kinderchor, erwachsene Darsteller und Ensemble (Klavier, Geige und Cello) – Strube-Verlag München, VS 6896

Das leere Grab - Ostersingspiel
nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes
Text und Musik von Ulrike Streck-Plath (2007)
Für 1-stimmigen Kinderchor, Klavier und Oberstimme (Flöte, Violine) und Bläser ad lib. – Strube-Verlag München, VS6607

Das Töchterlein des Jairus
nach Markus 5, 21-24 + 35-43 Basisbibel
Text von Ulrike Streck-Plath, Musik von Manfred Schlenker
Für 1-stimmigen Kinderchor, Klavier und Oberstimme (Flöte, Violine) und Bläser ad lib., 2011– Strube-Verlag München, VS6679

Sieben neue Passionslieder für die ganze Gemeinde
Texte und Musik von Ulrike Streck-Plath (2010)
Mit Sätzen von Manfred Schlenker und Ingo Bredenbach
Strube-Verlag München, VS6612

Etwas von den Wurzelkindern
Nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Sibyyle von Olfers
Singspiel in fünf Szenen für Kinderchor und Instrumente, 2011
Text von Sibylle von Olfers und Ulrike Streck-Plath, Musik von Manfred Schlenker – Intermezzo-Verlag, Berlin

Afrikanon
Afrikanische Sprichwörter – Bekannt und unbekannt, lustig und ernst, für dich und mich – In Töne gesetzt von Manfred Schlenker, illustriert von Katrin Fiederling – Idee und Gestaltung von Ulrike Streck-Plath, 2012 – Strube-Verlag, VS 6765

Lundi
Vertonung (2013) des gleichnamigen französischen Bilderbuchs von Anne
Herbauts zum Thema Freundschaft, Abschied, Wiederkehr. – Das Besondere: Die Kinder des Chores haben unter meiner Anleitung selbst komponiert – alle gemeinsam. Herausgekommen sind Melodien, die eine Zuhörerin vom Fach (Kirchenmusikerin) mit Paul Hindemith verglich.
Musiziert haben wir zusammen mit FisFüz, einem Ensemble für Oriental Jazz. Das bedeutet, wir haben Repertoire von FisFüz kombiniert mit den neuen Liedern. FisFüz hat die Lieder des Chores improvisatorisch begleitet und auch teilweise in die eigenen Lieder eingebaut. – Dieses Konzept fuktioniert natürlich auch mit anderen Musikstilen.